Verschiedene Fußprobleme mit ein
und demselben Produkt behandeln.
Einmal täglich eine Woche lang.
Zwei Pumpstöße pro Fuß.

WEITERLESEN UND BESTELLEN

Verschiedene Fußprobleme mit ein und
demselben Produkt behandeln. Einmal
täglich eine Woche lang. Zwei Pumpstöße
pro Fuß.

WEITERLESEN UND BESTELLEN

1

MAL TÄGLICH

1

WOCHE BEHANDLUNG

2

PUMPSTÖßE/FUß

So funktioniert die Behandlung mit Footmender

EINMAL TÄGLICH

Behandeln Sie Ihre Füße einmal pro Tag.

EINE WOCHE LANG

Die Behandlung dauert normalerweise eine Woche. Bei stärkeren Beschwerden auch bis zu drei Wochen.

ZWEI PUMPSTÖßE PRO FUß

Zwei Pumpstöße pro Fuß dosieren.

Wir empfehlen, den ganzen Fuß zu behandeln, auch wenn Sie vielleicht denken, dass vor allem Schrunden oder ein Hühnerauge das Problem sind. Oft treten diese Probleme gleichzeitig auf und fast immer in Verbindung mit trockenen Füßen. Mindestens eine Minute lang einreiben, praktischerweise am besten abends. Nach der Behandlung das Produkt vollständig einziehen lassen.

Bereits nach der ersten Behandlung tritt eine deutliche Verbesserung ein, anschließend verbessert sich der Zustand mit jedem Behandlungstag. Die Dauer der Behandlung hängt davon ab, wie stark die Beschwerden sind und wann man mit der Behandlung beginnt sowie davon, welches Ergebnis man erzielen möchte. Wenn das gewünschte Ergebnis erzielt wurde, empfehlen wir eine Folgebehandlung, damit das gute Resultat aufrecht erhalten werden kann.

FOLGEBEHANDLUNG

Bei stärkeren Beschwerden sollte man die Behandlung wie eine Kur beginnen, wie oben beschrieben, damit die Stellen vollkommen abheilen. Wenn die Kur abgeschlossen ist, sollte man, um das gute Ergebnis beizubehalten, zur Folgebehandlung übergehen. Ohne Folgebehandlung besteht die Gefahr, dass die Beschwerden mit der Zeit wieder auftreten. Ein angemessenes Behandlungsintervall ist ein- bis zweimal pro Woche und Fuß.

ERSTE ANWENDUNG DES PUMPSPENDERS

Pumpen Sie solange, bis der Inhalt austritt, normalerweise sind dazu etwa 5-10 Pumpstöße erforderlich.

DIE AUFGABE DER HAUT

Die Aufgabe der Haut ist es, das darunter liegende Gewebe vor äußeren Einflüssen zu schützen. Der äußere sichtbare Teil der Haut ist de Epidermis (Oberhaut), die als Schutzschild des Körpers dient. Die Epidermis enthält Zellen, die Keratin produzieren. Keratin ist ein schwefelhaltiges Faserprotein, das die Haut stärkt und widerstandsfähig macht. In der Oberhaut werden ständig neue Zellen mit Keratin gebildet, die langsam in Richtung Hautoberfläche wandern. Je näher sie an die Oberfläche kommen, desto flacher werden sie und schließlich sterben sie ab. Die abgestorbenen Hautzellen liegen noch auf der Hautoberfläche wie eine schützende Schicht, bis sie durch neue von unten ersetzt werden, und fallen dann ab. Dieser Prozess dauert durchschnittlich 3-4 Wochen. Die Dicke der Oberhaut hängt davon ab, wo diese sich am Körper befindet.

WIE ENTSTEHEN DIE PROBLEME UND WAS IST DIE URSACHE?

Wenn die natürliche Zellerneuerung auf irgendeine Weise gestört ist, schafft es die Haut nicht, die abgestorbenen Zellen abzustoßen und es bildet sich eine harte Schicht. In Verbindung damit wird die Haut trocken und es entsteht Hornhaut was wiederum zu schmerzhaften Schrunden oder Hühneraugen führen kann.

Es gibt mehrere Faktoren für die Entstehung dieser Probleme, unter anderem wenn die Füße Reibung ausgesetzt werden. Das kann passieren, wenn man beispielsweise Schuhe trägt, die an bestimmten Stellen drücken oder man die Füße durch längeres Stehen belastet. Auch wenn man Sportarten wie Tennis, Badminton, Laufen, Hallenhockey, Fußball usw. betreibt, hat man oft Beschwerden an den Füßen.